Mai 2017 – Hamburg liest und setzt damit
ein Lese-Zeichen gegen rechts


Wir rufen die Hamburgerinnen und Hamburger auf:

KOMMT UND LEST! aus Büchern,
die 1933 von den Nazis verbrannt wurden

 

 Bei hoffentlich schönstem Wetter, umsonst und draußen:


am Mittwoch, 10. Mai 2017, 11-18 Uhr
 

Genau dort, wo am 15. Mai 1933 NS-Studentenorganisationen und Burschenschaftler Bücher verbrannten. Wir erwarten Schülerinnen und Schüler aus Hamburger Schulen,

Eröffnung durch Esther Bejarano, Überlebende der KZ Auschwitz und Ravensbrück.

 Machen Sie mit! Lesen Sie selbst vor: Ein Gedicht oder einen Text aus einem der verbrannten Bücher. Kommen Sie zum Platz der Bücherverbrennungen am Isebek-Kanal.

Für Kurzentschlossene liegen ausgewählte Lesetexte bereit.
Einfach nur zuhören ist natürlich auch ausdrücklich erwünscht.

Ort: Platz der Bücherverbrennung,
Kaiser-Friedrich-Ufer/Ecke Heymannstraße,
(am Isebek-Kanal, Metrobus 4, Haltestelle KaiFU)

Eine Veranstaltung im Rahmen des Monats des Gedenkens in Hamburg-Eimsbüttel

Weiteres Material zum Herunterladen finden Sie hier

Arbeitskreis „Bücherverbrennung – nie wieder!“, unterstützt durch:
Bücherhallen Hamburg, Auschwitz-Komitee in der BRD e.V., ver.di Hamburg, PEN Deutschland,
AStA der Universität Hamburg, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – BdA Hamburg,
KZ-Gedenkstätte Neuengamme, GEDOK Hamburg, Eimsbütteler Turnverband – ETV Hamburg und weitere Organisationen.

Kontakt: Helga Obens, Tel.: 0175 93 74 44 6, Fax: 040 380 178 538 74
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

   

Termine  

Juni 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2
   
© 2014 - 2017 Lese-Zeichen setzen. Alle Rechte vorbehalten / ch.